MEINE SCHLAFMUSIK
Ganz klar, neben dem Bett brauche ich einen CD Player und meinen geliebten Kopfhörer, den Sennheiser HD 420. Fast jeden Abend, vor und während dem Einschlafen, höre ich mir Musik an: ausgedehnte Ruhe und Langsamkeit, am Besten in Klang gegossenes Nichts. Tatsächlich sind manche der hier vorgestellten Musiken so ruhig, daß es einige Zeit dauert, um zu bemerken, daß der CD Player gar nicht läuft. Ein sehr interessanter Moment: die umgebenden Geräusche nahezu Null, dem Kopfhörer lauschend, ist da was oder höre ich jetzt schon das Nichts? Selbst die Vinyl-Fetischisten gestehen dann, daß die Schlafmusiken selbst unter kleinsten "Störgeräuschen" leiden und die CD echte Vorteile bietet. Erst recht wird sie unverzichtbar wenn man bedenkt wie oft ich Schlafmusiken anhöre: über 4000 mal The Pearl. Stand: August 2008

InterpretTitelStückeMusikerAufgenommenVeröffentlicht
Randy Greif & Robin StoreyNail Of Pious BrideIndefinite Eye 11:26               
Seven Day Galaxy 12:50             
Delta Dome 10:28                   
Dark Blue Automatic 6:31           
This Impossible Room 21:16         
                                   
Randy Greif,
Robin Storey
Harold Budd/Brian Eno with Daniel LanoisThe PearlLate October 4:38
A Stream With A Bright Fish 3:51
The Silver Ball 3:26
Against The Sky 4:46
Lost In the Humming Air 4:49
Dark-Eyed Sister 4:36
Their Memories 2:51
The Pearl 3:07
Foreshadowed 3:51
An Echo Of Night 2:22
Still Return 4:11
Brian Eno,
Harold Budd,
Daniel Lanois
In Bob und Dan Lanois Studio in Kanada
1984 LP
EG Records 
Für mich die unverrückbar beste Musik aller Zeiten. Obwohl mich diese Musik vom ersten Tag in ihren Bann nahm, entdeckte ich die unendliche Substanz erst 1985 während einem Urlaub in Griechenland (mit Sepp und Dieter). Für die lange Fahrt mit dem Auto durch das damalige Jugoslawien bis nach Patras in Griechenland und weiter kopierte ich mir The Pearl und Voices von Roger Eno auf eine Kassette. Während Sepp schlief, hörten wir dieses Band endlos im Repeat-Modus. Da fiel mir auf, daß sich diese Musik nicht abnutzt. Im Gegenteil: The Pearl wurde immer betörender je öfter wir sie hörten. Dazu der langsame Tagesanbruch auf der Fahrt über verlassenen Straßen mitten in den Bergen und Hügellandschaften.

Zu der Zeit, als CD Player erschwinglich wurden (ca. 300 DM), hatte auch ich bald so ein Gerät. Und nicht viel später kaufte ich The Pearl auf CD. Jeden Abend vor dem Einschlafen hörte ich diese Musik. Wenn es nicht lange dauern sollte, startete ich mit dem zweiten Stück A Stream With Bright Fish, sonst mit dem ersten Late October. Falls ich nicht bereits eingeschlafen bin, endet es mit dem fünften Stück Lost In The Humming Air. Nun aber zum Wahnsinn! Diese Gewohnheit habe ich bis ca. 1995 beibehalten! Das waren ca. 9 Jahre x 356 Tage macht 3285 Tage! Inzwischen kommen bestimmt noch mal 1000 dazu. Ich habe diese Musik also weit über 4000 mal gehört. Diese CD hat meinen Schlafplatz nie verlassen. Darum kaufte ich mir eine zweite, um sie auch mal woanders hören zu können.

Übrigens könnte man die Reihenfolge verbessern indem man die Stücke 6, 7 und 9 an den Anfang verschiebt und zum Einschlafen dann mit dem vierten Stück startet. Vielleicht brenne ich mir mal diese Kombination.
Thomas KönerAubriteNuuk 8:30
Aubrite 9:20
Grohuk (day) 11:25
Takla-Makan 6:55
Grohuk (night) 13.20
Thomas Köner
1995 CD
Staalplaat 
"Wie weit darf Ambient gehen, ohne seine Daseinsberechtigung zu verlieren? Hier passiert quasi nichts mehr, Tracks werden austauschbar, reduzieren sich selbst bis zur Nichtigkeit und lassen einen dumm in der Ecke stehen" MK

Die abwertend gemeinte Kritik von dem mir unbekannten MK würde mich außerordentlich neugierig machen, wenn ich die Musik nicht schon hätte. Gleich am ersten Abend, als ich die CD zu Hause hatte, wurde sie als Schlafplatte ausprobiert und einige Wochen als solche beibehalten. Thomas Köner macht die Stille hörbar. Das gelingt ihm so emotionslos, so stimmungslos wie kaum einem anderen. Die Musik entführt einen nicht mit ihrem Spirit in einen irgendwie gearteten akustischen Kosmos. Sie läßt einen tatsächlich da stehen wo man ist. Die Gedanken können unabhängig von der Musik in jede beliebige Richtung fließen. Das ist kaum Musik fürs Wohn- oder Arbeitszimmer. Jedes noch so kleine Umgebungsgeräusch wird verstärkt. Das Ticken einer Uhr wird zu einem lauten Schaltgeräusch, die Geräusche des CD-Players mutieren zu einer Fabrik. Eben eine richtige Schlafplatte.
Mathias Grassow & Klaus WieseMercuriusPart 1 19:52
Part II 17:26
Part III 16:05
Part IV 19:38

Mathias Grassow,
Klaus Wiese
2000 CD
ARYA 
Lauschen wir der Suche nach dem Grundton aus dem das ganze Universum erschaffen wurde. Mathias läßt uns an seiner Suche teilhaben. Diese Schwingungen sind wie Luft - sie ist einfach da - obwohl man sie nicht sieht. So wie man nicht jeden Atemzug bewußt zu sich nimmt, hört man vielleicht nicht zu, doch abschalten darf man sie nicht.

"Wenn meine Musik als Einschlafhilfe verwendet wird, dann stört mich das nicht weiter. Sicher liegt meine Intention mehr auf einer Art 'awareness' beim Hören und soll die Menschen in einen anderen Geisteszustand transferieren, aber im Großen und Ganzen soll sie einfach den Hörern was geben. Wie der Einzelne dahinkommt, ist mir eigentlich egal." » Mathias Grassow

Was nicht heißt, daß ich dabei tatsächlich einschlafe. Ich kann nach den Titelenden gerade noch abschalten um im Anschluß daran sofort einzuschlafen. Auch deshalb die Bemerkung: "doch abschalten darf man sie nicht". Würde man mir die Musik während sie läuft abschalten, weil man der Meinung ist ich schlafe bereits, (und auf halben Weg dahin bin ich bestimmt) würde ich das als unangenehmen Abbruch wahrnehmen.
Mathias GrassowDreamquest Session Mathias Grassow
 CD
 
Tetsu InoueWorld ReceiverInter Link 10:31
Health Loop 8:15
Elevator Drops 9:31
Background Story 8:12
Invitable Colour 8:09
Mood Swing 8:46
Smile 10:04

Tetsu Inoue
1996 CD
Instinct Records 
Michael StearnsPlanetary Unfolding"In the Beginning..."
"Toto, I've a Feeling We're Not in Kansas Anymore!"
"Wherever Two or More Are Gathered"
Life in the Gravity Well
As the Earth Kissed the Moon
"Something's Moving"
Michael Stearns
1981 LP
Continuum Montage 
1985 CD
Sonic Atmospheres 
Anmelden | Bedienungshinweise | Rechtshinweise | © 2007 Markus Huber