RESTAURANT
Die Restaurants bzw. Wirtshäuser sind nach Postleitzahlen sortiert.
          
10777Maharadscha_Berlin80798Oasis
36163Berggasthof_zur_Ebersburg80802Shere_Punjab
60594Tandure80999Trattoria_Olive
61130China_Garten81541Carlitos
61130Alt_Athen81667Rodewalds
61184Neidhardts_Küche81667Le_Florida
63450La_Casa81667Preysinggarten
63454Al_Camino81925Dionysos
63456Stadt_Wirtshaus82031Jaipur
63457Engel_am_Zollturm82481Da_Mamma_Lucia
63486Ratskeller83022Maharadscha_Rosenheim
63486Blue_Elephant83022SIAM
63486Cavallino83022Gardena
63486La_Piazzetta83115Papaya
63654Hell83123Wirth_Amerang
64625Fiesta_Southern83339Al_Dente
79098Hang_Gan83352Bräustüberl_Baumburg
79098Jaipur83512Prado_Verde
79117Sidi_Bou83512Belaqua
79206Kappadokien83512Fischerstüberl
79219Belvedere83512Da_Roberto
79227Löwen83512Mailin
79238Rebstock83539Brauereigasthof_Forsting
79346Landgasthaus_Sonne83547Locanda_Napoli
79346Weinstube_zur_Sonne83549Sanftl
80801AU_LAC83561Gasthaus Esterer
80331Zerwirk83564Scala
80333Taj_of_India97840Hoher_Knuck
80333Raffaele     Oree_du_Bois
80339Augustiner_Bräustuben     La_buena_tierra
80634Bombay_Bangkok

 
10777   » Maharadscha   Berlin, Fugger Straße 21, 030/2138826
Auf der Suche nach dem tollen Fast-Food-Inder "Maha...-Irgendwie" den ich vor fast 10 Jahren besuchte landeten wir im Maharadscha das leider keine Master-Card akzeptiert und eine diffuse Zahlungsmethodik an den Tag legt. Zuerst legt der Ober die Mappe mit der inliegenden Rechnung auf den Tisch und geht wieder. Normalerweise legt der Gast sein Geld rein und der Ober holt die Mappe ab und bringt eventuelles Wechselgeld in der Mappe zurück. Also legte ich das Geld in die Mappe. Doch der Ober nahm am Tisch das Geld heraus und ging in einem konventionellen Zahlvorgang über. Wozu dann bitte die Mappe? Zurück zum Thema Essen.
Die Rote-Linsen-Suppe - eine Tomatensuppe mit gehackten Linsen als Einlage - geht Qualitativ und Quntitativ gerade so in Ordnung. Zu den nicht selbstgemachten teilweise lappigen Papadams, als Dreingabe vom Haus, kamen drei Soßen: grüne Chillies in Öl (einfach nur scharf), Pfefferminzsoße auf Jogurtbasis (zu lasch) und eine recht gute Barbecue ähnliche Soße. Ich bestellte extra noch hausgemachte Papadams doch die hat der Ober vergessen. Warum auch immer... Die drei Hauptspeisen - Mata Paneer, gebackene Auberginen und Huhn mit Nüssen und Rosinen - waren durch die Bank gut bis sehr gut, jedoch zu sehr dem deutschen Gaumen angepaßt. Meine Gewürzgelüste die z.B. das JaiPur in Freiburg vollends zufrieden stellt kamen nicht auf ihre Kosten. Als letztes das Beste: fast perfektes Mango Lassi - nur kühler könnte es noch sein. Fazit: gut aber gute gibt es viele. Das nächste mal gegenüber ins Maharani (die nehmen auch Master-Card) und Daniel fragen wo der Fast-Food-Inder "Maha...-Irgendwie" ist.
 
36163   Berggasthof zur Ebersburg   Poppenhausen/Wasserkuppe, Neuwart 60, 06658/988-0
Nach dem Spaziergang auf die Ebersburg haben wir uns (Gabi, Gertrud, Robin, Sandra und ich) am kühlen Spätnachmittag doch nicht auf die rustikale Terrasse mit den riesigen Tischen und der schönen Aussicht in die Rhön, sondern in den Berggasthof zur Ebersburg zum Kaffee trinken gesetzt. Der schönere Nebenraum war uns nicht vergönnt. Zuerst mal nur die Getränke, nach Kuchen wurden wir nicht gefragt. Der Instant-Cappuchino (ich habe in weiser Vorraussicht gleich einen Kaffee bestellt) kommt mit gesüßter Sahne und viel zu süß. Die frischen Pommes für Robin kamen extrem schnell - leider mit abgelaufener Majo aus der nahezu leeren weißen Plastikflasche. An Kuchen hatten wir: Rhöner Luft, Pflaumenstreußel und einen Rosinenquarkstreußel der uns als Apfelkuchen verkauft wurde. Alles hausgemachte Kuchen, zu je 1.90 Euro, die großzügig bemessen waren und gut bis sehr gut schmeckten. Zu Kaffee & Kuchen gab es keine Servietten und Tischdecken gab es, im Gegensatz zum Prospektbild, in unserem Gastraum generell nicht. 14.9.2002
 
60594   Tandure   Frankfurt, Wallstraße 10, 069/612543
Das Konzept der Zeitschrift » journal FRANKFURT funktioniert: Schlemmen + testen Sie für uns: 3 Gänge Menü gratis! Aus 9 teilnehmenden Restaurants suchen wir uns eines aus, das wir inkognito testen sollen. Unsere Beurteilung füllen wir in einen Fragebogen und als Dankeschön gibt es für eine Person tatsächlich ein drei Gänge Menü "gratis". Getränke extra versteht sich. Da man selten alleine Essen geht reduziert es sich für 2 Personen rechnerisch auf folgendes Angebot: 3x Essen und 4x Getränke bezahlen ist 1x Essen umsonst. Doch diese Aktionen vereinfachen die Qual der Wahl auf der Suche nach guten Restaurants erheblich. Vermutlich wären wir sonst nie im türkischen Restaurant Tandure mit dem stilvoll rustikalen Ambiente gelandet. Die Wallstraße gibt sich Kneipenhaft und so kehrt das Publikum eher gezielt als zufällig hier ein. Nach unseren zwei Vorspeisen, dem Kurdensalat, dem Sigara Böregi (Schafskäse im Blätterteig aus der Friteuse) und dem Hauptgericht, dem Türlü Gemüsesteintopf mit Bulgur, den wir uns geteilt haben, ist uns auch klar warum. Schade das wir schon satt waren, auf die frischen Trauben (ein Blick in die Theke genügt um zu sehen was es außerhalb der Speisekarte noch gibt) und die herrliche Nachspeise am Nachbartisch mußten wir verzichten. Dazu perfektes Ayran, sehr guter Rotwein korrekt temperiert und zuvor erst mal eine trübe! Apfelsaftschorle (steht komischerweise nicht in der Speisekarte) für den großen Durst. Getrübt wird das Bild durch den unverschämten Preis für die 0,4 Apfelsaftschorle: 3,80 Euro. Letzte Frage des Fragebogens: Würden Sie dieses Restaurant weiterempfehlen: Ja. 29.9.2002
 
61130   China Garten   Nidderau, Zum Rübenweg 2a, 06187/292878
Schon kurz nach dem wir Platz genommen haben waren wir die einzigen Gäste zwischen typischem China-Pomp. Der Service war dementsprechend gut aber kulinarisch wurde nur durchschnittliches geboten. Wiedereinkehrreiz: gering. Sandra und ich hatten Jasmintee, Minirolle, Sasion Salat und Tofu mit Chinakohl für 17.18 Euro. 5.11.2000
 
61130   Alt Athen   Nidderau-Windecken, Ostheimer Straße 23, 06187/3313
Der typische Kneipen-Grieche (keine Tischdecken) ist für einen weiteren Besuch aufgrund mangelnder vegetarischer Küche nicht mehr geeignet. Wir hatten Bauernsalat (scharfe Zwiebeln) und gebackene Auberginen. 4.11.2000
 
61184   Neidhardt's Küche   Karben, Robert-Bosch-Straße 48, 06039/934443
Die drei Gerichte bei unserem ersten Besuch waren nicht nur schön angerichtet sondern schmeckten auch hervorragend: Pellkartoffel mit Schalottenschmand, Vogelsberger Handkäs mit Musik und ein Fleischgericht. Es gibt drei Bereiche: den Gastraum, die Terrasse außen und davon abgesetzt einen Biergarten (ohne Bäume aber trotzdem sehr schön gelegen ) mit einer abgespeckten eigenen Speisekarte und mit richtigen Biertischen. In dem noch jungen Restaurant ist reservieren angesagt. Aber es lohnt sich, denn der Hauch von Pseudo-Schicki-Micki ist noch erträglich und den langsamen Service wollen wir mal als Ausnahme durchgehen lassen. 30.8.2002
 
63450   » La Casa   Hanau, Nordstraße 63, 06181/183879
Ohne den » Restaurant-Pass hätten wir das La Casa wahrscheinlich nie gefunden. Durch den gemütlich anmutenden Biergarten geht es in das traditionsreiche Haus. Das Ambiente des La Casa ist äußerst geschmackvoll gestaltet. Es gibt viel zu sehen, die Tische sind großzügig verteilt, die Räume sind hoch, so daß Raucherfraktionen nicht übermäßig stören. Hier verweilt man gerne. Das La Casa  wurde seltsamerweise kurzentschlossen am Ostersonntag geöffnet. Ich meine das kann man doch langfristig planen und das Problem einer einzigen Bedienung für zwei Gasträume erst gar nicht aufkommen lassen. Die Bedienung gab sich ja redlich Mühe und unsere Wartezeit hielt sich noch in Grenzen - am Nachbartisch wartete man jedoch eine Ewigkeit bis zur Getränkebestellung.
Das Angebot an vegetarischen Speisen geht in Ordnung. Das La Casa brüstet sich auf der Visitenkarte: Spanische-, Deutsche-, Vollwert- und Vegetarische-Spezialitäten. Da hätte ich etwas mehr erwartet. Leider gab es wegen der kurzentschlossenen Öffnung nicht die per Schild propagierten Bärlauchspezialitäten. Wir bestellten, Bruschetta: laut Karte mit feinen Gewürzen - die suchten wir vergeblich, einen großen Salat: der kam schön angemacht mit einem zurückhaltenden guten Dressing und eine Sauerkrautlasagne: die schmeckte kräftig und gut hinterließ aber den Eindruck von überflüssigem Geschmacksverstärker (Aromat/Fondor). Gehobene Preise doch mit dem Restaurant-Pass ist das Preis-Leistungsverhältnis hervorragend. Fazit: Empfehlenswert. 20.4.2003
 
63454   Al Camino Ristorante-Trattoria   Hanau/Kesselstadt, Burgalleee Nr. 15
Offenbar verdienen die Wirte trotz der negativen Konjuntur noch prächtig. Zumindest im Großraum Hanau war es am Karfreitag nahezu unmöglich zum Abendessen gehobene hessische Küche zu bekommen. Versuchte Tischreservierungen endeten entweder in Dauerklingeln, auf Anrufbeantwortern oder scheiterten an Küchen die um 20 Uhr dicht machen. Dann eben doch die gute italienische Küche! Geöffnete Lokale hatten an diesem Abend Hochbetrieb - so auch im Al Camino. Wir kamen für hiesige Verhältnisse relativ spät und so verzog sich der spürbar hohe Raucheranteil recht schnell. Der Tomatensalat, die Bruschetta und der große Teller mit hausgemachten vegetrischen Nudelvariationen schmeckten uns wunderbar. Letztere ist eine empfehlenswerte Top-Leistung der Küche. Aber wir bestellten auch eine Pizza. Wir konnten ja nicht ahnen, daß uns die Vegetale von Dr.Oetker serviert wird. Für eine Supermarkt-Tiefkühlpizza geht das in Ordnung, aber Al Camino täte gut daran die paar Pizzen von seiner Karte zu streichen. 18.4.2003
 
63456   Stadt Wirtshaus   Hanau-Steinheim, Platz des Friedes 6, 06181/62580
Der Restaurant-Pass, der Wunsch nach Handkäs mit Musik und das umfangreiche Salatangebot, das wir bereits am Vortag auf der ausgehängten Speisekarte begutachteten, führten uns in das Stadt Wirtshaus. Von außen ein gehobenerer Eindruck, innen ein klassisches Wirtshaus mit obligatorischem Zigarettenautomat und Radio FFH. Am Essen gibt es nichts zu meckern, die Auswahl ist umfangreich, der Apfelwein frisch vom Faß, der Service ist prompt und die Preise sind niedriger als bei der Konkurrenz vor Ort. 19.4.2003
 
63457   Engel am Zollturm   Hanau, Alte Langgasse 32, 06181/52868
Wieder mal beginnt es mit einem kurzen Telefonanruf um das vegetarische Angebot abzuklären. Zuerst bekomme ich die nur wenig überzeugende übliche Antwort, doch auf mein Nachhaken nimmt man sich Zeit und liest uns ein paar Zeilen aus der Speisekarte vor. Das punktet, wir kommen! Doch vorher sind die Parkprobleme im Wohnviertel zu meistern - doch wir haben immer Glück wenn ich dabei bin ;-)
Den ersten Eindruck vermitteln gehobenere Automarken im Hof (vollgeparkt) und eine feiernde Gesellschaft im Nebenzimmer. Die Gasträume überzeugen durch Stil und vermitteln leicht gehobenes Ambiente. Doch die schnulzige Beschallung sorgt dafür, daß keine weiteren Blumentöpfe gewonnen werden. Sehen wir mal was die Speisekarte hergibt. Zu unserer Freude war das vegetarische Angebot größer als vermutet und so wurde es: Kürbiscremesuppe, Baked Potatoe, Salatteller mit Kartoffelrösti und heiße Zimtpflaumen mit Vanilleeis. Tja die Suppe ist unter normalen Bedingungen sicherlich gut, aber gegen die Kürbiscremesuppe von Helga kann halt kaum ein Koch anstinken. Der üppige und mundende Baked Potato Teller kam leider nicht zeitgleich mit meinem Hauptgericht und die Bedienung mußte sich für die Zeitdifferenz entschuldigen. Die Salate beider Hauptgerichte waren fast identisch und das war auch gut so, denn sie waren lecker frisch und das Dressing sehr gut. Stark zu wünschen übrig ließen jedoch die Kartoffelpuffer in Imbissbudenqualität. Stichwort: Friteuse! Na immerhin ist Sandra beim Genuß der heißen Pflaumen zerflossen. Summasumarum mit dem Hanauer Restaurantpass: für 21.20 Euro gabs überwiegend gut Essen für zwei Personen. 11.10.2003
 
63486   Ratskeller   Bruchköbel, Hauptstraße 54, 06181/76650, (Dienstag Livemusik)
Ein kurzer Anruf genügte: für Vegetarierer gibt es Gemüseplatte mit Kartoffeltaschen und Salate. Da wir nicht viel Hunger hatten und zudem eben Salat wollten, besuchten wir in den Ratskeller, der sich mit Fisch- und Fleischgerichten rühmt, was den Vegetarier kaum lockt. Da alle anwesenden Parteien rauchten, war die Luft in dem Kellergewölbe vorerst zum Schneiden. Den uns zugewiesenen Platz wollten wir mit Hinweis auf den starken Qualm nicht nehmen und lieber in den Nebenraum. Zum Glück war es hier etwas besser. Im Laufe unseres Besuches wurde dann zwar gelüftet, doch statt dem Rauch war es nun etwas kühl. Überflüssigerweise wurden wir zwei mal gefragt ob wir einen Aschenbecher benötigen?!
Das Angebot für Vegetarier ging etwas über den am Telefon vermittelten Eindruck hinaus: Kräuter-, Tomaten-, Zwiebel- und Waldpilzsuppe, marinierter Schafskäse und geschmorter Apfel mit Vanillesoße. Wir bestellten neben leider obligatorischer Apfelschorle, eine Waldpilzsuppe, Feldsalat und den "Salat von Resten" alles was so übrig ist. Eine Idee die ich besser finde als es der erste Anschein des Namens vermuten läßt: die Küche macht was sie am Besten kann und ihren Gästen am liebsten serviert, die Portion dürfte nicht klein sein, weil die "Reste" weg sollen und für mich ist eine Überraschung. Die Bestellung wurde holprig aufgenommen - die Bedienung entschuldigte sich damit, daß es ihr erster Tag ist und dementsprechend akkurat wurde das Besteck drapiert. Kleine knallrote Tischdeckchen, Pappschilder die nordische Likörspezialitäten anpreisen, einfachste Papierservietten... der Tischcharakter im rustikalen Kellergewölbe entspricht dem einer Dorfkneipe. Die Waldpilzsuppe schmeckte gut, die ordentlich bestückten und frischen Salatteller (Oliven allerdings mit Paprikafüllung) schwammen im zu sauren Dressing (ich mag es auch sauer) und dazu gab es reichlich aufgebackenes Weißbrot (das schmeckte ebenfalls gut). Beim Abservieren nahm die Bedienung meinen Teller so unvorteilhaft schräg, daß sie mir das Dressing über die Hose schüttete. Nun ja, am ersten Tag kann so was schon mal vorkommen; drücken wir mal beide Augen zu. Doch daraufhin antwortete sie: "Ich bediene seit zwei Jahren." Also ist es nur ihr erster Tag in diesem Lokal. Peinlich. Die Preise gehen in Ordnung. Fazit: Dorfkneipencharakter, Treffpunkt für Einheimische, ungeeignet für Nichtraucher und doch eher was für Fisch- und Fleischesser (letzteres bleibt natürlich ungetestet). 15.10.2003
 
63486   Thai Restaurant Blue Elephant   » Bruchköbel, Römerstraße 27, 06181/578168, 11:30-14:30 & 17:30-23:30
Das riesige Thai-Restaurant mit typischer gehobener Asien-Austattung liegt im Gewerbegebiet im 1.Stock. Es gibt zwei Sitzbereiche - die normalen Tische (mini 2er-Tische und große runde Tische) im Kontrast zu dem kleineren Bereich, bei dem die Tische in den Boden eingelassen sind und man nicht auf Stühlen, sondern treppenartig auf Sitzkissen Platz nimmt (auf diesem von Sandra bevorzugten Platz keine Röcke tragen). Die Mini-Terrasse ist aufgrund der Größe und mangelnder Aussicht nicht erwähnenswert.
Wie von Asiaten gewohnt gibt es ein Problem: eine riesige Speisekarte mit Angabe der Schärfe in praktischer Schotenanzahl. Recht Übersichtlich wird die Auswahl bei den vegetarischen Gerichten. Alles sehr lecker und reichlich, jedoch an den europäischen Gaumen angepasst. Soll es nichts spezielles sein, kehrt man gern ins Blue Elephant ein. 2000-2002
 
63486   Ristorante Cavallino   Bruchköbel, Hauptstraße 14-16,
In ruhigem Ambiente wird leicht gehobene und ausgezeichnete italienische Küche geboten. 2000
 
63486   La Piazzetta   Bruchköbel, Hauptsr. 63, 06181/907676, Mittwoch Ruhetag
Schon lange wollten wir diesen Italiener besuchen, doch irgendwas kam immer dazwischen, einmal war Ruhetag, das andere mal war es schlichtweg zu spät... Endlich war es soweit, wir parkten hinter dem Haus auf einem der Gästeparkplätze die den Besuch erleichtern. Spontan überraschte uns das angenehm rustikal-gemütliche Ambiente. Der zuvorkommende Ober bot uns einen schönen Tisch für zwei Personen an. Einen weiteren Pluspunkt gibt es gleich für die Stoffservietten. Die Speisekarte macht neugierig und steigert die Lust auf das Essen. Wir bestellten neben einer stillen Flasche Wasser,  einen Tomatensalat mit Pizza Pane mit Knoblauch, eine Pizza Del Ortolana (Gemüse) und Linguine Genoves. Vom Haus bekamen wir noch selbstgebackenes Weißbrot (geschmacklich gut - Konsistenz nicht optimal) mit aromatischen schwarzen und grünen Oliven. Alles hervorragend! Der Tomatensalat schmeckte nicht nur gut sondern war obendrein sehr hübsch angerichtet, die Nudeln waren optimal im Biss und mit dem Pesto Genoves ein Genuß bis zur letzten Gabel - nicht so ein Industriegemisch das einen mit den ersten Bissen beeindrucken will und doch rasch verblaßt. Das Pizzabrot war wunderbar und die knusprige dünne Pizza war ausgezeichnet gebacken und belegt. Über alle Speisen gab es vom Chef des Hauses persönlich frischen Pfeffer. Wir schafften nicht alles und ließen uns die Pizza zum mitnehmen einpacken. Zum Abschluß noch einen Espresso und die Verköstigung war perfekt. Fazit: Preis/Leistung sehr gut! Wir freuen uns auf den nächsten Besuch. 14.10.2003
 
63654   Pizzeria Cafe Hell   Büdingen, Neustadt 13,
Das einzige Plus an der Pizzeria Hell ist die schöne Aussicht in eine Altstadtstraße und an dem kalten Apriltag eingeschalteten Heizkörper unter dem Fenster. Der Rest? Einfache Pizza mit Dosenpilzen, schlechtes Preis/Leistungsverhältnis beim Tomatensalat für 4 Euro und schlechte Bierauswahl. Fazit: Nein. 11.4.2004
 
64625   » Fiesta Southern Style Bar & Restaurant   Bensheim/Hochstädten, Mühltalstraße 268, 06251/72589
Stefan schwärmte schon länger von einem gut besuchten Mexikaner - der Fiesta Southern Style Bar die wir unbedingt probieren sollten. In weiser Voraussicht hatten wir vorbestellt. Doch der Gastraum bzw. besser gesagt die Gasthalle - der Halleneindruck wurde jedoch gut kaschiert - war zu vorgerückter Stunde so voll, daß an einen regulären Tisch vorerst nicht zu denken war. An der ebenfalls eng belegten Bar bestellten wir die Getränke und Appetizer Chips'n'Dip. Die Situation war nicht so berauschend - insbesondere die Raucher nervten mich. Größe und die damit verbundene Fluktuation gaben jedoch Anlaß zur Hoffnung die nicht enttäuscht wurde. In bequemen Korbstühlen sitzend bestellten wir: Taco Geflügel (Stefan ist kein Vegetarier), Fajita und Enchilada (letztere beiden vegetarisch versteht sich). Kulinarisch einwandfrei und ebenso überzeugend wie die Drinks: Mai Tai, Frozen Daiquiri und Caribic Special. Zusammen mit dem Cola und dem Wasser zahlten wir für drei volle Mägen 50.77 Euro. 21.10.2000
 
79098   Hang Gan (koreanisch)   Freiburg, Dreisamstr.1
Im Hang Gan gibt es durchschnittliches chinesisches Essen das für Vegetarier mit einem Besuch abgehakt ist. 16.4.2000
 
79098   » Jaipur (indisch)   Freiburg, Gerberau 5 (Dietler Passage), 0761/272082
Das Jaipur ist für uns die indische Referenz! Unbedingt Masala Tee bestellen und bereits die Zubereitung genießen. 2000, 12.2001, 5.3.2002
 
79117   Sidi Bou (afgahnisch und tunesisch)   Freiburg, Schwarzwaldstraße 23, Freiburg, 0761/75720
Das Sidi Bou ist für uns - wenns ums Essen geht - die afgahnisch/tunesische Referenz! 29.4.2000, 12.2001, 8.3.2002
 
79206   Kappadokien (türkisch)   Breisach, Gutgesellentorplatz 2, 07667/940634, kein Ruhetag
Domink war am 20.05.2002 auf dem Strassenfest. Er bekam Sac (selbstverständlich vegetarisch). Das sind Auberginen sowie andere Gemüse im Mini-Wok mit noch brennendem Stöfchen an den Tisch gebracht - dazu Fladenbrot. Schmeckte vorzüglich, machte was her und Preis-Leistung hat auch gestimmt. Wir waren öfter dort und wurden nie enttäuscht. Vor allem auch Gruppen mit Kindern, denn dafür gibts angenehme Nebenräume im ersten Stock. 2000, 12.2001, 10.3.2002
 
79219   Ristorante Pizzeria Belvedere   Staufen, Gewerbestraße 2, 07633/50117
Erstklassige Pizzeria mit offenem Holzofen im Lokal. Wir waren öfter dort und immer rundherum zufrieden. 25.4.2000
 
79227   Gasthof Löwen   Wolfenweiler, Baselerstraße 56
Etwas einsam saßen wir beim Spargeln zu normalen Preisen. Es war in Ordnung aber mehr auch nicht. Da gibt es weit stärkere Konkurrenz und deswegen kein Wiederbesuch. 23.04.2000
 
79238   Gasthaus Rebstock   Scherzingen im Breisgau
Das Gasthaus liegt unmittelbar neben der vielbefahrenen Eisenbahnstrecke Karlsruhe-Freiburg-Basel direkt an den Bahnschranken. Da donnern die ICEs so dermassen vorbei, daß das der Rebstock vibriert. Abgesehen vom ordentlichen Essen ist das genau der Reiz warum dieses gut besuchte Lokal im ersten Stock eine toller Tipp ist. 2000
 
79346   Landgasthaus Sonne   Amoltern, Bergstraße 2, 07642/7242, Dienstag Ruhetag, Mittwoch bis 17 Uhr
Es war Samstag und eigentlich wollten wir (Hans, Sandra und ich) zum Essen nach Rhinau (Frankreich) siehe Straußen. Doch am Nachmittag besuchten wir die » 3.Kaiserstühler Naturheiltage in der Stadthalle von Endingen und dort fiel uns eine Liste der parallel laufenden "Vegetarischen Tage" am Kaiserstuhl in die Hand: 10 Gastronomen bieten eine genussvolle, vegetarische Küche. Tja, Rhinau gibts auch ein andermal und darum haben wir uns daran gemacht aus den 10 Angeboten unsere Favoriten herauszusuchen. Das erste Ziel, Schindlers Ratsstube in Endingen, machte einen gehobenen Eindruck und war vollständig ausgebucht. Das zweite Ziel war dann der Familienbetrieb und das seit 1885 im Familienbesitz befindliche Landgasthaus Sonne. Das geschichtsträchtige Fachwerkhaus in der Ortsmitte wurde 1721 bis 1723 erbaut und ist eines der ältesten Anwesen. Erst 1983 wurde der Stall für die Pferde der Gäste abgerissen. Der Sohn der Familie Sacherer ist Winzermeister und hat sich ganz dem Wein- und Obstanbau verschrieben. So bekommt man neben ausgezeichneten hauseigenen Weinen auch Destillate aus der Hausbrennerei.
Das Innenleben des Wirtshauses ist eher schlicht aber angenehm heimelig. Wir waren verblüfft und begeistert zugleich: Bereits seit Anfang der 80er Jahre ist das Landgasthaus Sonne rauchfrei! Leider halten das Dorfwirte üblicherweise für undenkbar. So und nun endlich zum Essen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Bis auf die einfachen Vollkornnudeln mit Sahnelinsen hat uns alles ausgezeichnet gemundet - so z.B. das Gemüserisotto. Vorab bekamen wir leckere vegetarische Schmalzbrote und als Vorspeise gab es Rohkostsalat mit Sprossen. Obwohl wir längst satt waren bestellten wir uns zu dritt noch das Vanilleeis mit gedämpften Apfelschnitten und Bohnapfelschaum. Es war köstlich, auch wenn man schon so satt ist... 9.3.2002
Darüberhinaus bietet das Landgasthaus Sonne angenehm preiswerte Zimmer mit Frühstück. Bei unserem ersten Besuch im ausliegenden Prospekt entdeckt, nutzen Sandra und ich das Angebot spontan für unseren 3-tägigen Adventsausflug. Der Eindruck des Wirtshauses setzt sich im Zimmer Nummer vier fort: schlicht und angenehm. Zum Frühstück gibt es außer den Üblichkeiten nach Wunsch: ausgezeichnete Pflaumenmarmelade (wahrscheinlich hausgemacht), anspuchsvollen Käse und mit Kräutern und Knoblauch fein angemachten Quark. Wir waren samt Knoblauch zum Frühstück rundherum zufrieden und fanden es schade, daß wir es bei der Vielzahl unserer Ziele nicht schafften, ein weiteres Abendessen im Landgasthaus Sonne zu genießen. 8.12.2002
Selbst für eine spontan angesetzte Übernachtung für drei Personen ist man im Landgasthaus Sonne gut und preiswert aufgehoben. Diesmal klappte es scheinbar wieder nicht mit dem Abendessen, doch es kam anders: Gleich nach der Ankunft am Sonntag um ca. 20 Uhr machten wir uns auf den Weg um in Colmar/Frankreich auf dem Place du Rapp Schlittschuh zu laufen, Orangen-Punsch zu trinken und uns am Weihnachtsmarkt z.B. mit Crepes zu verköstigen. Leider waren am ersten Adventssonntag weder Weihnachtsmarkt noch Schlittschuhbahn geöffnet - alle Parkhäuser waren geschlossen. 21 Uhr, Hunger, was nun? Ok zurück nach Amoltern und vorher anrufen, damit die Küche nicht aufräumt und um die Bestellung durchzugeben. Dass es Gerstensuppe gab, wußte ich noch, dazu kamen noch Spätzle, ein erstklassiger Salatteller und der gute Wein vom Haus. Zum Frühstück gab es eine Besonderheit für Vegetarier: einen ausgezeichneten Frischkornbrei mit frischem Obst. Fazit: freundlich, familiär, immer gut zum Essen und den Wein sollte man auch gleich hier kaufen. 2.12.2003
 
79346   Weinstube zur Sonne   Endingen, Hauptstraße 38, 07642/40450, Dienstag Ruhetag
Bis zum 17.3. liefen die "Vegetarischen Tage" am Kaiserstuhl und ganz klar, wir (Sandra und ich) mußten einen weiteren Gastronom auf die Probe stellen. Die von außen gut bürgerlich wirkende "Weinstube zu Sonne" entpuppte sich als hervorragende Wahl. In dem gemütlichen Gastraum saßen außer uns nur zwei Parteien und dementsprechend war es angenehm ruhig. Auf einem kleinen Tisch waren erlesene Produkte ausgestellt und vermutlich zum Kauf angeboten: Öle, vegetarischer Schmalz, Marmeladen usw. Dazu die Tischdekoration, die aufmerksam vorbildliche Bedienung, die Auswahl an Speisen, alles für den etwas gehobeneren Anspruch. Wenn da nicht dieses, zwar nicht laute, aber dennoch nervig dudelnde Radio gewesen wäre!
Das Essen bestätigte die bisherigen Eindrücke. Vorab gab es leckeres Brot mit vegetarischem Schmalz. Als Vorspeise bekamen wir wunderbar angerichteten Karotten-Schwarzwurzel- und einen Rote-Linsen-Champignon-Salat, als Hauptspeise Vollkornspaghetti und einen Gemüseauflauf. Zusammen mit dem großen Mineralwasser, zwei Gläsern Wein und dem Esspresso empfanden wir 46.90 Euro als sehr gut angelegt. 11.3.2002
 
80801   AU-LAC im CHINA HAUS   München, Westpark 5-7, 089/7695167
Dieses vegetarische Asia-Restaurant entdeckten wir am veregneten Nachmittag im Vorbeifahren auf dem Weg zur Narrentasse (Café). Es war schon fast vergessen, als es auf dem Uni-Nacht-Flohmarkt in Form eines Fast-Food-Standes wieder auftauchte. Es duftete sehr lecker, doch wir hatten uns vor dem Flohmarkt zu Hause den Magen vollgeschlagen. Trotzdem: kleine Frühlingsrollen gingen schon wieder. Na dann merken wir uns das mal für einen Besuch.
Am lauen Freitag Abend wollten wir eher draußen sitzen und landeten dann doch in dem kleinen Au-Lac in Schwabing. Ganz kurz zögerten wir beim Eintreten, denn die Stühle und Tische erinneren an ein neumodisches Nachmittags-Rentner-Cafe. Doch die Bedienung war sehr freundlich, kam uns entgegen, im hinteren Bereich unterhielten sich asiatische Frauen und es war absolut rauchfrei. Kein Wunder, wir waren noch die einzigen Gäste. Doch tatsächlich, es ist ein Nichtraucherlokal (noch ist das keine Vorschrift).
Die Speisekarte des wohlgemerkt vegetarischen Restaurants überrascht mit Schwein, Huhn, Rind, Ente ja und sogar Fischgerichten. Es ist zwar die Geschmacksrichtung aber alles rein vegan (also sogar ohne jeglichen tierische Produkte wie z.B. Eier und Milch). Sagenhaft! Ich frage nach: "Kann das dann einem langjährigen Vegetarier, der kein Fleisch mehr riechen kann, überhaupt schmecken?" "Ja das schmeckt nicht wirklich danach, das ist eine Orientierungshilfe." Hmmm... nun gut probieren wirs: Schwein, mit Bambus und Glasnudeln und Rind mit Zitronengras und Erdnussbutter. Die sehr freundliche Bedienung brachte kurz darauf zwei herrlich verlockende duftende Gerichte in satten Farben. Das optimal kurzgebratene Gemüse, die leichte Schärfe, und das sagenhaft tatsächlich einen Hauch nach Rind und gebratener Ente anmutende "Fleisch" schmeckten vorzüglich. Fazit: Super lecker, jederzeit wieder, Einrichtungsmankos absolut nebensächlich. Je Hauptgericht ca. 8.50 Euro. 2 Personen mit Getränk 22.40 Euro. Und als Nachtisch vom Haus gabs noch Pflaumenwein mit Glückskeksen. 13.7.2007
 
80331   » Zerwirk   München, Ledererstrasse 3, 089/23239195
Anlauf Nr. 2 - Der spontane erste Versuch scheiterte an der Küche: bereits geschlossen! Der zweite Versuch war mit Reservierung und zu üblicher Abendessenszeit. 3 Personen normal gegessen - jeder nur ein Getränk und alle ohne Nachspeise - für 65.50 Euro. Vegan mit Anspruch kostet halt mehr. Kürbissuppe gut, Chicoréesalat sehr gut und spitze angerichtet, Dhal (Linsen) gut, Saitan Gulasch langweilig-eintönig, Panzerotti sehr gut. Service gut, rauchfreier Bereich, schönes Ambiente. 24.1.2007
 
80333   Taj of India   München, Augustenstraße 62 - Eingang Gabelsberger, 089/54217744, 17:30-24:00 Uhr
Nach unserem monatlichen » Forumstreffen gehen wir gegen 21 Uhr gerne zum Essen. Doch so nach und nach haben uns die umliegenden Lokale verlassen und so suchten wir an diesem Abend gleich ein neues. Also die Gabelsberger Straße runter... und siehe da ein neuer Inder. Da wir alle gerne indisch essen geradezu ideal. Der Preis- und Speisencheck auf der Speisekarte neben der Eingangstür verlief einladend und so traten wir in das vollkommen leere Lokal. Was soll ich lange faseln: in angenehmen Ambiente wurden wir sehr gut bedient, das Essen schmeckte ausgezeichnet, aus dem Lautsprecher die dazugehörende Musik mit der Tendenz zum Indischen Pop, herausragend gut ist das mit Gewürzen verfeinerte saure Lassi, leichte Abstriche beim Dal, den etwas kleinen Pakoras und den "nur" drei Dipp-Saucen. Die vegetarische Auswahl ist wie immer beim Inder schwer um sich zu entscheiden. Es bleibt daher zu Wünschen, daß die Besucherzahl dramatisch zunimmt, damit dieser Inder viele Jahre unser monatliches Ziel bleiben kann. 23.5.2004
 
80333   Bei Raffaele   München,  Luisenstraße 47, 089/521519, Montag Ruhetag
Bei Raffaele ist die Apfelschorle für 3.40 Euro halte ich für viel zu teuer. Erst recht wenn ein klarer Apfelsaft mit Leitungswasserappeal serviert wird. Dazu ein lustloser Service im Vorbeigehen, bestätigt durch das Verwechseln der Getränkezuordnung. Die Pizzas machen einen sehr guten Eindruck - das sollten sie auch, denn die billigste kostet 10 Euro. Ich bestellte das "Pizzabrot ohne Tomaten" für 3 Euro. Das auf dem wunderbaren Teigfladen aber weder Tomatensugo noch Gewürze zu finden sind enttäuscht doch sehr. Das "Pizzabrot mit Tomaten" für 4 Euro kam dann eben mit Tomatensugo und Gewürzen. Nachdem ich auch noch die Rechnung des Obers verbessern mußte, gab es berechtigterweise nur karges Trinkgeld. 30.6.2002
 
80339   » Augustiner Bräustuben   München, Landsberger Straße 19, 089/507047
Dünger für Kopfschmerzen: der unsägliche Fettgestank! Klassisch bayerische Bedienung: Man ist bereits froh wenn sie einen nicht blöd anredet. Magenknurren: Es dauert ewig bis die Essensbestellung abgegeben werden darf. Satt: Die Portionen sind meist lecker, auf jeden Fall preiswert und mindestens reichlich wenn nicht riesig! Vegetarisch: das geht sogar öfter! (1.4.2003)
Mehrere weitere Besuche zeigen, daß der Service sehr vom Andrang (Wochentag/Uhrzeit) abhängt. Diesmal erfolgte die Bedienung prompt, das Essen war wie gehabt gut, preiswert und üppig. Schade: das vegetarische Sonntagsangebot war Abends nicht mehr zu bekommen und die Brezn waren sehr knapp. Die Entscheidung gegen überteuerten Fast-Food auf dem » Tollwood bei eisiger Kälte in vollen Zelten war absolut richtig. (2004)
Wo solls denn zum Essen hingehen nach einem sonnigen Kaffeegenuß im Tambosi? Mit Gästen aus Frankfurt am besten in was bayrisches. Mein Vorschlag, die Augustiner Bräustuben wurde schnell angenommen und war vielleicht der beste Ort für diesen Abend in München: kein Platzproblem, diesmal besonders gute vegetarische Vielfalt und einige gute Eigenschaften die oben schon genannt wurden. Die Bedienung professionell und bayerisch. Für Auswärtige ist das eventuell erst mal negativ, doch das relativiert sich im Laufe des Abends. Die Brezn waren sehr gut. Die Nudelpfanne mit Käse überbacken war lasch und die Nudeln verkocht. Das Preis/Leistungsverhältniss vom frischen Salat für 2.90 Euro war wie immer überragend. Alles Ruck-Zuck. Doch dann warteten wir sehr lange... Denn Sandy bestellte sich noch einen Blaubeerpfannkuchen für 4.90 Euro und nach 10 Minuten kam erst mal das Besteck - zu unserer Freude für vier! Doch nach 20 Minuten war immer noch kein Blaubeerpfannkuchen in Sicht. Das dauerte... Doch dann kam eine Pfanne mit einem gigantischen Blaubeerpfannkuchen und uns war sofort klar warum hier auch vier Bestecke Sinn machen. Die Tischnachbarn machten große Augen und fragten uns was ist das denn? Blaubeerpfannkuchen! Die Top-Empfehlung! 1.5.2007
 
80634   » Bombay Bangkok   München, Schulstraße 2, 089/164265, geöffnet 11:30-14:30 und 17-22 Uhr
In dem kleinen schlichten Bombay Bangkok mit der witzigen Mischung Inder-Thailänder, in dem es keinen kostenlosen Mongtratzer gibt, spürt man die Mühe um die Gäste. Die deswegen extra bestellten obligatorischen Papadams kamen sehr rasch, denn sie waren vorbereitet und so mangelte es ihnen an Knusprizität. (Ja, über das Wort lache ich gerade selbst!) An leckeren Soßen Chutneys mangelte es hingegen nicht: 5 Stück in dieser Qualität, das ist selten. Lassis, Linsensuppe und Roti (extra bestellt wegen der leckeren Soßen) alles schmeckt tadellos. Die vegetarische Auswahl läßt viele Besuche zu und die Preise gehen für einen Inder gerade so in Ordnung. 60.40 Euro für 3 Personen. Die Lassies finde ich immer zu teuer: 2.50 Euro für 0,2. Nach dem üppigen Festmahl, gibts noch für jeden ein Gläschen Likör auf Kosten des Hauses. Ach ja, die Eisdiele Sarcletti ist praktisch nebenan. Ich meine nur so wegen der Nachspeise. 31.7.2002
 
80798   Oasis Griechische Taverne Bar   München, Heßstraße 15, 089/31402791
Das ist der Beweis: Als Vegetarier zum Griechen zu gehen muß kein Widerspruch sein. Nach dem monatlichen » Forumstreffen gehen wir oft ins Oasis, da es allen Beteiligten immer ausgezeichnet schmeckt. Besonders zu empfehlen ist der kalte und warme Vorspeisenteller, der hervorragend angemachte Gurken-Toamtensalat und dazu das köstliche Pita Brot frisch vom Grill. Störend ist in der kalten Jahreszeit bei geschlossener Tür die Raucherfraktion, die hier häufig in der Überzahl ist. Fazit: Ein Ausnahmegrieche mit akkuraten Preisen den ich als Vegetarier gerne besuche - nur der blöde Rauch... 26.10.2003
 
80802   Shere Punjab   München, Leopoldstr.43, 089/33029660
Das Magenknurren von Daniel war deutlich zu vernehmen, indisch war am Nachmittag ausgemacht, doch wo ist der nächste Inder? Schnell, schnell... Es war zwar nicht der nächste Inder, aber ein sicherer und preiswerter Vorschlag von Felix, der sofort in die Tat umgesetzt wurde. Optimisten haben einfach die besseren Parkplätze - auf Anhieb nur wenige Meter vom Lokal entfernt. Von außen sieht das Shere Punjab vielversprechend aus. Innen schlicht und funktional, mit lärmender Musik und Video-Dauerberieselung. Die Fast-Food-Inder charakteristische DIN-A4 laminierte Speisekarte, damit kommt man schnell ans Ziel.
Die obligatorischen Lassies sind gut, die Papadams aus der Fertigpackung, dazu nur eine "nun ja geht so" Soße, das Naan Brot ist besser, brauchbar beladene Teller, einfacher Reis sättigt gut, die Rosinen fehlten in meinem Gericht, ansonsten kein Grund zur Beanstandung, schneller Service, wohlschmeckend und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Doch indisch ist mehr, weit mehr. Ich will Gaumenkitzel, raffinierte Gewürze, betörende Düfte... Das gab es hier alles nicht. Fazit: preiswert gut Essen um nicht zu hungern. 17.10.2005
 
80999   » Trattoria Olive   München-Allach, gegenüber S-Bahnhof, 089/81897089 (Tipp & Kritik von Richard Aicher)
Wir waren schon mal da. Ein riesen Biergarten unter Kastanien, mit dem üblichen Biergarten-Kies. Eigentlich alles ganz so wie in Bayern. Der Wirt und das Personal aber Italiener und dementsprechend alle lustig und freundlich. Ich habe die billigste Pizza der Karte bestellt: Pizza Margerita mit Tomaten und Käse für 4 Euro 50. Es kam eine tellergroße herrliche Pizza. Dünner Teig, darauf Tomaten und eine dicke Schicht von geschmolzenem Käse. Der italienische Ober fragte mich, ob ich Parmesan möchte. Auf mein ja, kam er nach zwei Minuten mit einer riesen Schüssel voll geriebenen Parmesans und schüttelte mir genau so viel über die Pizza, bis ich halt sagte. Dazu tranken wir (Esther uns ich) einen Liter Mineralwasser, San Pellegrino, wie es sich gehört und das für 4 Euro. Auch o.k. für Münchner Verhältnisse. Esther aß hausgemachte Nudeln mit Tomatensoße. Ebenfalls ein riesen ovaler Teller voll, hervorragend gewürzt und mit feinem Geschmack. Ohne erst fragen zu müssen, stellte uns der Ober mit nettem Grinsen dann auch gleich einen Korb voll italienischen Weißbrots (war gratis) auf den Tisch. Der Italiener führt das Lokal seit etwa zwei Monaten (lange Jahre vorher trieb dort eine schmuddelige Wirtschaft ihr Unwesen) und bisher ist alles vom Feinsten. Preiswert und wirklich in einer Qualität, die bei den anderen Italienern, die ich hier in der Gegend kenne, nach seinesgleichen sucht. Bei Regen kann man drinnen sitzen. Mein Tipp für italienisches Essen mit direktem S-Bahn Anschluss im Norden Münchens! PS: Wir haben das Lokal am nächsten Mittag gleich nochmal getestet und da war es fast noch besser! Guten Appetit wünscht » Richard Aicher! 19.6.2002
 
81541   Carlitos   München, Ohlmüllerstr.10
Oft proppenvoll und unter Umständen stark verraucht - das muß man akzeptieren um an die leckere Pizza zu kommen. Doch Achtung! Es gibt keine Speisenkarte. Stattdessen entweder gleich dem Ober sagen was denn drauf soll oder den Zettel ausfüllen und alle Zutaten ankreuzen die es sein sollen. Der Spaß ist preiswert und macht satt. Pizza gibts am Fr/Sa bis 1 Uhr früh, sonst bis Mitternacht (4.2004) Achtung! Die Individualität wurde aufgegeben. Jetzt Standardpizzas von der Karte. 2005
 
81667   Rodewald's Cafe · Bar · Restaurant   München, Lothringer Straße 10, 089/44140898
Dienstag ab 19 Uhr All you can eat! für 7.70 Euro. Wäre dort nicht ein Treffen der ehemaligen Arbeitskollegen gewesen, dann wäre ich dort nie gelandet. Ein normales Lokal, an einem normalen Ort, ein normales Publikum, eine ganz normal zu laute Musik und ein normales Angebot um Gäste ins Lokal zu locken. Nach einem schnellen vegetarischen Abchecker in der Karte und am Buffet habe ich mir viel Zeit gelassen einen herrlichen All you can eat! Gemüsebürger zu basteln. Meine Belagfolge ist unkonventionell aber sie hält was sie verspricht: eine Scheibe der Semmel mit Ketchup und die andere mit Senf bestreichen, unten vier Scheiben Tomaten, darauf dünne Zwiebelringe, dann der Gemüseburger und die Käsescheibe, jetzt der Eisbergsalat (ich nahm noch etwas Rucola dazu) und zum Schluß noch mal mit Ketchup beträufeln! Nicht begießen! Die Gurkenscheiben auf die obere Senfhälfte kleben :-) Salzen und Pfeffern und dann alles fest zusammendrücken. Lecker! Klar ist ja auch selbstgemacht. Für den Burger also die perfekten Zutaten.
Für die Nachos war zwar ebenfalls einiges geboten, aber weder flüssiger Käse noch eine Mikrowelle zum Überbacken. Die Bohnen waren auch falsch. Es gehören kleine weiße Bohnen in Tomatentunke dazu und nicht trockene rote dicke. Die kleinen weißen gibts von » Henry John Heinz fertig in der Dose oder preiswerter bei der Rewe die Marke Kimono. Nun ja, stellte ich mir eben einen Teller für die gute alte Gabel zusammen. Dazu gab es eine halbe Apfelschorle und alles zusammen mit Trinkgeld kostete 11 Euro. Für ein Treffen mit Kollegen ist das Lokal und Buffet sehr gut geeignet. Vorrausgesetzt man hatte so nette Kollegen und liebe Kolleginnen wie ich. 5.11.2002
 
81667   Le Florida   München, Georgenstraße 48, 089/44429555, täglich von 18-1 Uhr
Das Le Florida ist seit dem ersten Besuch umgezogen. Grund genug die Innenarchitektur der neuen Lokalität zu begutachten. Zumal wir vor kurzem in der Schnellen Liebe waren, daß uns gut gefallen und noch besser gemundet hat. Welchen Zusammenhang das hat? Drei Lokale in München gehören dem gleichen Besitzer: das Le Florida, die Schnelle Liebe und das Nage & Sauge.
Wir haben es erwartet, es war brechend voll. Trotzdem waren wir guter Hoffnung. Um uns die Wartezeit auf zwei freie Plätze zu versüßen, sind wir gegenüber zur Happy-Hour ins » Donuts & Candies. Dann gibts die Nachspeise eben schon vorher. Zurück im Le Florida immer noch berstend voll. Offensichtlich verweilen die Gäste gerne und lange in dem rundherum Aubergine-Lila-Grau getüchten Lokal. Stehtischlampen waagrecht an die Wand geschraubt, Stromkabel in Schilffarben über die Wand gespannt und schon ist die Innenarchitektur abgeschlossen. Auf zur Speisekarte, die ebenso freundlich identisch wie im "alten" Le Florida ist. Wir bestellten, noch an der Theke wartend, Gemüse-Tam-Tam das es wahlweise mit Rosmarien-Kartoffeln oder Erdnuss-Reis gibt. Für uns bitte beides! Kein Problem. Wunderbar. Ruck-Zuck kam das leckere Essen und just zum Glück wurde ein schöner Tisch frei. Nur 2 Euro Aufpreis für die Kartoffeln! Spitze! Lecker! Satt! Nur ein Wermutstropfen bleibt: Wir haben bereits mit zwei Besuchen die wenigen vegetarischen Speisen verkostet und gehen vom kulinarischen Standpunkt aus lieber in seine beiden anderen Lokale. 20.3.2008
Die spontane Entscheidung, den heimischen Kühlschrank geschlossen zu lassen, brachte uns zur Schwester vom Nage & Sauge ins Eckhauslokal Le Florida. Keine Zeit verlieren, ab 23 Uhr macht die Küche dicht. Da mehrere Türen zur Straße weit geöffnet waren, machten uns die zahlreichen Raucher nicht zu schaffen. Das Ambiente: angenehm dezente Beleuchtung, warme Wohnzimmerfarben, kleine weiße Papiertischdecken, reichlich Aschenbecher und Kerze auf jedem Tisch. Das WC viel zu dunkel, Bedienung und Service ohne Tadel, auch für Vegies gute Auswahl, allerdings Paulaner Bier. Wir bestellten einen Salat für zwei und dazu eben doppelt Besteck. Überraschung! Zwei Teller mit so ordentlichen Portionen, dass wir grübelten, ob wir hier nicht zweimal das komplette Gericht bekamen und entsprechend bezahlen müssen. Der Salatteller war richtig lecker, vielseitig spannend und gut bestückt. Zu unserer Freude war es aber doch nur ein Salat, der berechnet wurde. Pluspunkt! 26.4.2007
 
81667   Preysinggarten   München, Preysingstraße 69, 089/6886722
In Haidhausen zum Essen gehen ist nicht schwer. Aber was Gutes finden? Das bayerisch-japanische Nomiya ist für mich als Vegetarier langweilig, die bayerischen sinds auch, der Inder schlägt mit mindestens 15 Euro pro Person in den Geldbeutel, beim Griechen gibts nur den griechischen Salat usw. Wir landeten im Preysinggarten, der uns mit seinem angenehmen Ambiente drinnen wie draußen überzeugte. Draußen schon etwas frisch, suchten wir drinnen einen Tisch, der so weit wie möglich von "körperverletzenden" Rauchern entfernt ist.
Bionade - da kann man nix falsch machen. Beim Eisstee aber schon: Irgendein Tetra-Pack Eistee mit Eiswürfeln. Langweilig.
Der rege Betrieb in der Küche ließ die Vermutung aufkommen, dass es hier lecker schmeckt. Doch weit gefehlt. Über den in Käse abgesoffenen Spätzle lagen trockene Instant-Röstzwiebeln. Der Hunger treibts rein. Preis/Leistung für 7.90 Euro miserabel. Der Salat kam knackig und frisch mit Essig und Öl zum selbst Anmachen. Preis/Leistung für 4.20 Euro gut. Die kleine Überraschung zum Schluss: Fürs Gedeck und (nicht bestellte) Brot wurden noch mal 0,60 Euro aufgeschlagen. 23.9.2009
 
81925   Dionysos   München, Fritz-Meyer-Weg 55, 089/953777, kein Ruhetag
Bei diesem Griechen mit angenehm stimmiger Einrichtung kommt auch der Vegetarier nicht zu kurz. Neben dem obligatorischen Bauernsalat (dessen große Portion zum Preis von 6.90 Euro etwas klein ausfällt) gibt es z.B. interessant klingende Auberginengerichte. Man könnte sogar öfter kommen. Einen Ouzo vorab und zu meiner Überraschung auch nach dem Essen nochmal ein kleines Getränk vom Haus. Es ist lobenswert, daß der Ober zuvor sogar noch abfrägt wer ein alkoholisches bzw. nicht alkoholisches Getränk möchte. Das Lokal war ordentlich besucht und trotzdem kam weder Hektik auf noch ließ der Service zu wünschen übrig. Fazit: Da kann man hingehen. 13.11.2003
 
82031   Jaipur   Grünwald, Marktplatz 1, 089/6414963
Irgendwann per Zufall im Internet entdeckt und in die Wunschliste eingetragen, war die Einladung meines langjährigen Freundes Daniel - der ebenfalls indisches Essen liebt - die ideale Gelegenheit das Jaipur zu besuchen. Den für 20:15 Uhr bestellten Tisch habe ich dank Schneechaos und einer Stunde Stillstand auf der Autobahn ordentlich verpatzt. Doch kein Problem, dank dem Schneechaos waren genügend Tische frei. Pluspunkt: Drei Tische wurden uns zur Auswahl angeboten. So nahmen wir möglichst entfernt von Rauchergefahren Platz. Pluspunkt: Mit einer ungewöhnlich anderen und vielseitigen Getränkeauswahl wurde uns von der freundlich hübschen Bedienung den Mund wässrig gemacht. Doch für den ersten Besuch mußte es ein Mangolassi sein. Pluspunkt: Das ausgezeichnete Mangolassi wird im gekühlten Metallbecher serviert. Die verwässernden Eiswürfel sind damit überflüssig. Ausgleich: Die Papadams als Vorspeise vom Haus sind Mittelmaß, die dazu gereichten vermutlich hausgemachten Soßen sind vorzüglich. Die Entscheidung für ein Hauptgericht war wieder mal schwer. Mata Paneer gab es nicht und so nahmen wir Baingan Bhojpur (gefüllte Auberginen) und Mughlai Meat. Ausgleich: Der erste Reis war vorzüglich gewürzt. Die beiden Hauptspeisen hingegen gingen in einer Einheitssauce unter, die nur durch darübergestreuten Ingwer und Mandelsplitter individualisiert wurde. Doch zum Glück, bestellten wir als Vorspeise eine Linsensuppe, deren feine Gewürze zusammen mit der frisch fruchtigen Orangescheibe eine spannende Gamenfreude war. Die Bedienung, empfahl uns ein Naan Brot zur Suppe zu nehmen. Danke dafür. Kein Witz! Sie sorgte sich in freundlicher Weise, daß wir auch alles aufessen: "Es wäre doch schade drum." Und bevor sie weiteren Reis brachte, der leider nicht mehr so gut wie der erste war, tat sie uns den restlichen Reis auf. Ein weiterer Pluspunkt für die Mangoschorle und ein letzter für den Mangopudding als kleiner Nachtisch. Fazit: Unterm Strich ein Pluspunkt zum gerade mal noch erträglichen Preis. Das Übersättigen von zwei Personen mit Magenknurren kostet ca. 45 Euro. 3.2.2005
 
82481   » Da Mamma Lucia   Mittenwald, Untermarkt 22, 08823/5777
Obwohl zwei ernstzunehmende Konkurrenten aus dem Markt Mittenwald verschwunden sind, hält Da Mama Lucia das seit Jahren gewohnt hohe Niveau. Dabei ist es ist nicht überdreht, nicht überkandidelt und nicht etepetete. Hier soll sich jeder wohlfühlen und das spürt man. Familien mit Kindern genauso wie junge Soldaten mit Freundin und ältere Herrschaften. Hier sind sie alle gut aufgehoben. Immer wieder überraschend ist der freundliche Service und damit das Bedienungspersonal. Alles im Griff: ein trübe Apfelsaftschorle und eine klare, Salat mit drei Tellern plus Besteck versteht sich, vegetarisch sowieso, dazu Brot, eine Pizza schon halbiert auf zwei Tellern und eine Pizza Fungi mit Knoblauch die es auf der Karte nicht gibt. Kein Fehler, keine Rückfrage, stattdessen perfektes Timing, ein gut angemachter Salat und heiße optimal gebackene Pizzas. 3 Personen samt 1x Espresso und 1x Wein für 33.20 Euro und damit 6 von 6 Punkten für das Preis/Leistungsverhältnis. Wenn es anstelle von Papierservietten Stoffservietten gäbe, dann bliebe gar nichts mehr zum Meckern. Fazit: Top Essen, Top Bedienung, Top Preise, Top Behagen, Top Sonderwünsche, Top freundlich, Top sauber, Top Tipp! 29.10.2002
Alles wie gehabt. Ergänzend nur: Diesmal war der Salat nicht angemacht, jedoch ebenso ohne Tadel. Neu ist die Pizza aus dem Holzofen. Tatsächlich eine echte Verbesserung und bestimmt mit die beste Pizza in Mittenwald. Drei Personen und 2x Wein für 39.70 Euro. (30.5.2004) Und wieder... 2005, 2006
 
83022   Maharadscha   Rosenheim, Bahnhofstraße 17 bzw. Salinplatz, 08031/395437
Ein Restaurantbesuch in hübscher Begleitung, da fällt die Kritik natürlich schwer denn der Abend war lang und schön... Die Einrichtung, das gedämpfte Licht und die Stimmung bei guter indischer Musik lädt zum Verweilen ein. Gerade richtig auch nicht zu viele (Lautstärke) und nicht zu wenige (dann nervt mich zumeist das Personal) andere Gäste. Rasch und freundlich kam die Speisekarte. Die Auswahl an Speisen und Getränken geht als typisch durch. Rasch fragt der Ober nach der Getränkebestellung... Moment bitte, so schnell sind wir auch wieder nicht. Ok. "Mata Paneer" gibts ja leider selten. Obligatorisch: Mango Lassi, Papadams, Dal Suppe... doch das Hauptgericht? Die Speisekarten noch geöffent und offensichtlich in der Entscheidung schwelgend... kam der Ober schon wieder um die Bestellung aufzunehmen. So schnell geht das nicht. Immerhin die Getränke standen fest. Ok. Hmmm... einige Gerichte sind verlockend! Rasch kamen die leckeren Mango Lassis. Essensbestellung? Bitte noch etwas Geduld.
Es wurden zwei vegetarische Hauptgerichte - deren Namen nur indisch und ohne Nummern in der jetzt erstmalig zugeklappten Speisekarte stehen. Die Bestellung konnte nun freundlich aufgenommen werden. Leider kammen keine Papadams. Die einfache Dal Suppe war zu europäisch, die andere Dal Suppe mit extra Curry und Chili schmeckte gut. Die Hauptgerichte waren so wie man es erwartet - keine Erleuchtung aber doch richtig gut. Eines war mit Dekorkirschen verziert. Die Inder mögen halt den Kitsch! Ich glaube wir waren die letzten Gäste. Wie auch vorher schon die Darreichung der Suppe (der Ober prüfte mit dem Löffel vom Tisch was so drin ist um zu entscheiden wer welche Suppe bekommt) lief Bezahlung skurril ab. Es lagen 40 Euro bereit und der Ober wollte gerade die 3 Euro Wechselgeld raussuchen, da sagte ich "Stimmt so" und er hat seine Suche beendet, nimmt die 40 Euro und plötzlich begint er wieder zu suchen und legt drei Euro hin. Verwirrung & Lösung: wir haben die 3 Euro dann liegen lassen. Fazit: In angenehmer Atmosphäre kann man hier ohne Zeitdruck verweilen. 15.3.2005
 
83022   SIAM   Rosenheim, Innstraße 52, 08031/12567
Das Buffet am Abend ist für Fleischesser reichhaltig und das Bombay Chicken soll köstlich sein - so wurde am Buffett geflüstert. Für Vegetarierer ist das Buffet um Siam mit einem Besuch erledigt. Nur ein Hauptgericht mit Nudeln, fritiertes Gemüse (Samosa war es aber nicht) mit den üblichen Saucen und eine Nachtisch. Daneben gibt es noch eine Speisekarte. Ehrlich gesagt hatte ich keine Lust darin zu suchen sondern wir nahmen alle das Buffet, weswegen wir ja auch gekommen sind. Preis/Leistung sehr gut. Ach ja noch was: der Tisch am Eingang war eine Zumutung, so was von eng und diese knarrenden Stühle. Wir konnten uns zum Glück an einen sehr guten Tisch links hinten umsetzen. 23.12.2004
 
83022   Gardena   Rosenheim, Bahnhofstraße 8, 08031/37101
Einer obskur mystischen Empfehlung folgend war nach ca. 18 Jahren ein Besuch in der Pizzeria Gardena fällig. Klar war nix mystisches zu entdecken, aber die Empfehlung funktionierte trotzdem. Das Personal war aufmerksam, es gibt Stoffservietten, angenehmes Ambiente, ein unfangreich einladendes Speisenangebot und vor allem leckere Pizzas. Die kleine ist nicht klein, vielleicht ist die große sogar riesig? Ich habe meine nicht ganz geschafft. Ob das wohl am Kuchennachmittag lag? 2 Pizzas, 3 Getränke macht 23,90 Euro. Paßt! Bei einem zweiten Besuch zum Mittagessen bestätigt sich das Fazit: Paßt! 21.3.2005
 
83115   Papaya   » Neubeuern, Marktplatz 30a, 08035/968909
An der Kasse im Asia-Laden liegt der Zettel: "Jeden Freitag und Samstag asiatisches Abendbuffet bis 22 Uhr. In der Sommeraktion für 7.90 Euro." In bestem Asiaten-Deutsch machte uns die Kassiererin einen Besuch schmackhaft. Vegetarisch? "Ja. Ja. Auch vegetarisch. Ja." Nun sitze ich mit vollem Wamps vor dem Computer und kann den Besuch anderen schmackhaft machen. Im Chiemgau, zu dem Preis, im Moment ein unschlagbares Abendessen für leere Mägen. Tipp! 2.6.2007
 
83123   » Wirth von Amerang   Amerang, Postweg 4, 08075/185918
Bayerisch sollte es sein, dann vegetarisch, auf jeden Fall gut, nicht zu weit weg und spät war es auch schon. Das ist gar nicht so einfach unter einen Hut zu bringen. Doch der Wirth von Amerang wurde allen Punkten gerecht. Mehr noch: wir konnten trotz des angekündigten Unwetters in gemütlich lauer Atmosphäre draußen unter der jungen Kastanie sitzen. Allerdings haben wir mit den zwei vegetarischen Gerichten (Ofenkartoffel mit Avocadocreme und Salat für 7.40 Euro & dem üppigen Gemüsepfandl für 8.30 Euro) das Potential komplett ausgekostet - alles andere ist Fleisch in vielen Variationen, das von der Fleischesserfraktion durchweg gelobt wurde. Das einzige was mich stört ist das aufgesetzt wirkende "Pfandl". Ach ja: das Ambiente der Innenausstattung ist extraklasse! 31.8.2002
Inzwischen waren wir oft dort, wahrscheinlich zu oft. Denn die Auswahl an vegetarischen Gerichten hat sich total erschöpft. Und zu oft waren gerade vegetarische Gerichte aus. 2007
 
83339   » Al Dente   Chieming, Bei den Bädern 1, 08664/985927
Sandra und mir wurde unabhängig voneinander das unmittelbar am Chiemsee liegende Al Dente mit Biergarten empfohlen. Also auf gehts, Tisch reservieren. Doch für den Biergarten werden keine Reservierungen angenommen. Also mit 7 Personen auf gut Glück. An diesem sonnigen Tag wollten wir auf jeden Fall draußen sitzen. Hervorragender Seeblick mit Sonnenuntergang, reichlich Plätze aber ebenso gut besucht, brauchts dann schon Glück für einen Tisch.
Das bayerische Personal ist schnell und geht - trotz Computerisierung - auch mit Sonderwünschen professionell um. Leider gab es dann beim Essen die Abstriche: die Pizzas sind bedeutungslos langweilig, klein und dafür zu teuer - immerhin frische Pilze. Die Speisen kamen in erheblichem Zeitabstand. Mein Salat kam als ich die Pizza bereits fast verputzt hatte. Das Dressing vom Salat mit Putenbruststreifen in Curry war lasch und wässrig. Am Fisch war trotz reichlich Petersilie ebenso Nachholbedarf an Würze. Immerhin, die Nudelgerichte waren sehr gut und kamen sogar gleichzeitig. Dann noch Espresso und das Fazit: Schön, angenehm zum Sitzen und wenn Essen dann Nudeln, aber gleich eine Empfehlung? 28.4.2007
 
83512   Osteria Prado Verde   Reitmehring, Osterwies 2, 08071/4501
Na endlich schafften wir es mal. Inzwischen gibt es das Lokal schon Jahre und wir waren noch nie dort. Die Empfehlungen klafften zu weit auseinander und obendrein eine Warnung vor den Preisen... Egal, Helga hat sich an ihrem Geburtstag entschieden und das war gut so. Auf der Terrasse im Sonnenuntergang eine Wucht. Das Essen wunderbar. Servive einwandfrei. Preise gehen in Ordnung. Pizza aus dem Holzofen direkt im Gastraum. Tolle Aussicht an den Fensterplätzen. Lagerfeuer im Vorgarten. Romantisch rustikales Ambiente. Nur die Pizza Margarita war geschmacklich etwas zu ma(r)ger. Fazit: Top! Wir kommen gerne wieder. 6.6.2004
Wir waren dann tatsächlich öfter dort, doch die anfängliche Qualität klingte von Besuch zu Besuch immer mehr ab. Fazit von unserer Seite aus: Interesse eingestellt. 2005

83352   Bräustüberl_Baumburg   Altenmarkt, Baumburg
Aufgrund einer Zeitungsempfehlung haben wir für unser Familien-Weihnachtsessen im Bräustüberl Baumburg 8 Plätze reserviert. Letztmalig. Es war eine vegetarische Bauchlandung. Und auch die Fleischesser unter uns, sind nicht auf ein Wiederkommen aus. 26.12.2009
 
83512   » Belaqua - Osteria bei Mino   Wasserburg, Salzburger Straße 15, 08071/597949
Zum Geburtstagsfeierabendesssen zu viert besuchten wir den angenehmen Biergarten direkt vor dem Lokal. Die Getränkeauswahl war normal (zur Zeit langweilen mich Apfelschorlen), die Tages-Speisekarte war besser aber leider wenig vegetarisch. Auf meine Nachfrage kam das Angebot, das Fleisch weglassen zu können. Immerhin, das ist nicht selbstverständlich. Pizza, Salat, Nudeln... die Gerichte kamen zeitlich korrekt und allen schmeckte es gut. 6.6.2007
 
83512   » Gasthof Fischerstüberl   Wasserburg, Attel-Elend 1, 08071/2598
Das große weithin bekannte Gasthaus an der B15 ist oft voll bis auf den letzten Stuhl; reservieren ist angesagt. Selbst zu Kaffee & Kuchen kann es eng werden. Die Torten schmecken ordentlich sind aber alle aus dem gleichen lockeren hellen Boden geschnitzt. Verschiedene Cremes dazwischen, Deckel drauf und schwupps bietet man vier "verschiedene" Torten. Top Empfehlung: der hausgemachte Apfelstrudel mit Vanillesoße! Vorzüglich! Für den Abend reservierte ich für sieben Personen im angenehm gestalteten Nichtraucherzimmer. Die Auswahl an Speisen ist groß und sogar Vegetarierer finden Abwechslung und können in Entscheidungsnot geraten. Zwar war der Griechische Bauernsalat aus, doch der angebotene Alternativsalat mit gebratenen Pilzen und Mini-Frühlingsrollen war lecker. Die Höflichkeit und freundliche Ausstrahlung der Bedienungen verdient ein Lob. Fazit: Kaffee & Kuchen gut, Abendessen besser, sieben zufriedene Gäste die allesamt wieder kommen würden. 28.12.2003
Mit einem zweiten Besuch wird die Auswahl an vegetarischen Gerichten jedoch schon spürbar knapper. Zumindest wenn es nicht wieder das gleiche sein soll. Das war im Mai 2004. Inzwischen ist 2010. Die Auswahl an vegetarischen Gerichten ist wie gehabt. Mein frischer Salat mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältniss, toppt den Besuch bzw. Salat im Fletzinger wenige Tage davor.
 
83512   Da Roberto   Wasserburg / Staudham, Münchnerstraße 30, 08071/7435
Als ich aus dem Haus ging hatten wir 27 Grad. Mein Polo-Shirt empfand ich als Hottest-Shirt-In-Town. Doch der Abend auf der schattigen Terasse, direkt an der lauten B304, neben dem großen staubigen Parkplatz wurde ziemlich kalt und zugig. Der Blick auf die Berge kann schön sein, muß er aber nicht - je nach Wetterlage. Die viel zu volle Tageskarte auf der Schiefertafel bekommt jeder Tisch persönlich vorgelesen. Kaum ist er durch weiß man schon nicht mehr was es alles gab. Vorteil: Wir Vegetarier brauchten uns nichts merken denn bis auf die Zuchini-Creme-Suppe war alles mit Fisch & Fleisch. Was ein Glück, daß beim Italiener die normale Speisekarte genügend hergibt. Da Roberto Pizzas sind immer lecker, riesig und einwandfrei belegt. Die Nudelgerichte machen aber ebenso Spaß. Da fällt es nicht leicht sich zu entscheiden. Nachteil: Klassengesellschaft. Zwar ist man auch mit Kindern gut aufgehoben, aber wer mit dem Porsche vorfährt wird im Service massiv bevorzugt z.B. Stoffservietten. Sein Internetauftritt läßt arg zu wünschen übrig. Ich verlinke den erst gar nicht. 1.6.2002
 
83512   Mailin   Wasserburg, Salzsenderzeile 12, 08071/925942
Früher - Anfang der 1990er Jahre - in meiner Anfangszeit als Vegetarier, waren wir öfter mal beim Chinesen. Doch seit über einer Dekade gibts das Mailin in Wasserburg und wir entschieden uns erst zum 44-sten Hochzeitstag (von wem wird nicht verraten) das erste Mal. Der uns gut bekannte Fettgeruch aus der Küche dringt nicht in den Gastraum. Die Küche ist nach innen gut abgeschirmt und wird nach außen in den Innenhof gut ausgelüftet. Unser Schlafzimmerfenster geht in den gleichen Innenhof... Biertechnisch gibts nur Langeweile aus München. Das Essen war entgegen meiner Erfahrungen mit chinesischem Essen überraschend differenziert gewürzt. Dazu gute Portionen, preiswert, grundsolides Essen zum Satt werden. 29.1.2009
 
83539   » Brauereigasthof Forsting   Forsting, Münchner Straße 21, 08094/9097-0
Der Brauereigasthof Forsting ist ein typisch bayerisches runderneuertes Gasthaus: außen und innen nicht übertrieben rustikal, hell beleuchtete Gasträume, gezähmter Stammtisch, mit eigener Metzgerei und hier sogar einer Brauerei im Rücken. Viele Jahre war dieses Gasthaus für uns als Vegetarier tabu. Vielleicht können wir dem BSE-Skandal dankbar sein: es gibt inzwischen vier gute vegetarische Hauptgerichte. Als Besonderheit gibt es zu jedem Hauptgericht einen Salatteller vom Buffet. Außer den Standards werden Selleriesalat und angemachte Semmelköndel geboten. Dazu die Auswahl von fünf Dressings, da kann sich jeder einen leckeren und je nach Hunger üppigen Salatteller zusammenstellen. Wir waren mit der flotten und freundlichen Bedienung sehr zufrieden und im Nachhinein auch von der Rauchfreiheit angetan. 13.10.2002 Leider schwappt ab und zu der Drang der eigenen Metzgerei über. Wir reservierten nichts ahnend für den ersten Weihnachtsfeiertag einen Tisch und prompt war nichts vegetarisches auf der Speisekarte. Wenigstens bot die Küche ein paar Rettungsgerichte die wir dankend annahmen: die bereits bekannten Gemüsebratlinge aus der Friteuse, gute Tagliatelle und Pfannkuchen mit Austerpilzen. 25.12.2002
 
83547   Pizzeria Locanda Napoli   Penzing, Seestraße 4, 08071/6566
Bei diesem Wetter sitzen alle hinten auf der großzügigen Terrasse mit Blick über den Penzinger See. Der Badebetrieb ist ab 20 Uhr geschlossen. Von dieser Seite also Ruhe, doch an den unbequemen Stühlen ändert das nichts. Uns wurde rasch ein Tisch zugewiesen. Doch als wir bereits in der Speisekarte stöberten mußten wir den Platz wechseln: "Der Bruder weiß nicht bescheid, ich brauche den Tisch für eine andere Gesellschaft."
Nach diesem Hektischen hin und her warteten wir lange, sehr lange, viel zu lange darauf unsere Bestellung aufgeben zu können. Wir waren kurz vor dem Verdursten. Die guten Pizzas kamen vor dem excellenten Tomaten- und gemischten Salat - das hausgemachte Dressing muß gelobt werden. Eine Pizza kam noch später und die Gemüsepizza war zu wenig gebacken. Trotzdem: hier kann man sehr gute Pizzas machen. Fazit: gutes Essen, normale Preise, mangelhafter Service. 9.8.2003
Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind wir zum Abendessen ins Locanda Napoli gegangen. Diemal war der Service einwandfrei. Leider war ein vegetarisches Hauptgericht aus - beim Italiener gibts zum Glück immer massig Alternativen. Der Tomatensalat war gut aber - vermutlich Jahreszeitabhängig - nicht so ein Knaller wie im Sommer. Die Inneneinrichtung ist bis auf die Deckenbeleuchtung harmonisch stimmig. Wir waren rundherum zufrieden. Doch noch einen Ticken besser wäre es ohne Pop-Musik im Hintergrund. (26.12.2003) Wir waren inzwischen wieder dort 2004-2006
 
83549   » Gasthaus Sanftl   Eiselfing, 08071/2847
Jeden Mittwoch ab 18 Uhr gibts für 8 Euro im Gasthaus Sanftl das große Salatbuffet. Von der Bedienung erhält man die Teller und begibt sich damit sogleich an den langen Tisch auf dem unzählige Salate warten gegessen zu werden. Die Auswahl der überwiegend sehr gut angemachten Salate reicht je nach Marktangebot/Saison vom üblichen Kartoffel-, Zuchini-, Radi-, Gurkensalat usw. bis hin zum Semmelknödelsalat, Spargel, Antipasti und Mozzarella mit Tomaten und Basilikum. Auch für Vegetarier ist die Auswahl groß genug um ganz nach dem eigenen Geschmack herrliche Salatteller zu kreieren. Wie es sich gehört kann man beliebig oft nachfassen und braucht den Teller nicht hoffnungslos zu überladen. Je weniger man erst mal nimmt, desto eher und gezielter geht es zum zweiten Mal an das Buffet. Der Kartoffelsalat ist eine Katastrophe! Augenscheinlich vegetarisch ist er mit einer heftig geräuchert schmeckenden Brühe angemacht. Ebenso kommen die zwei warmen Gerichte für Vegetarier nicht in Frage. Macht gar nix. Einziges Manko ist das Brot: Die extra zu bestellenden Knoblauchbaguette ertrinken in Butter und das Weißbrot am Buffet ist trocken und knatschig. Außerdem langweilen sich ein paar Scheiben Mischbrot. Hier besteht dringend Verbesserungsbedarf. Fazit: Rechtzeitig kommen oder vorbestellen, denn unterm Strich lohnt es sich. Erst recht wenn man draußen auf der Terrasse Platz nehmen kann. 25.06.2003 und viele weitere Besuche

83561   » Gasthaus Esterer   Ramerberg, Zellerreit 1, 08039/1525
Zwei Besuche, zwei Mal vegetarischer Alptraum. 1993 Back-Camenbert mit Preiselbeeren und 2010 Pommes-Frites - mehr gab die Karte nicht her. Dass ein Gasthaus mit eigener Metzgerei auch vegetarisch gut drauf sein kann, zeigt das Gasthaus Stechl in Rott. Doch nicht nur für Vegies war es ein Desaster: blutiger Zwiebelrostbraten, extrem versalzener großer Salatteller mit Konservenspargel und Brotzeiteiern mit pinken Farbresten, schmutziger Tellerrand, Wiener Schnitzel aus der Friteuse. Fazit: Unmöglich aber billig! 11.4.2010
 
83564   Scala   Soyen, Dorfstraße 4, 08071/925561
Die Anzeige im Lokalblatt über die "Aktionstage" brachte uns auf den Mittwoch: jede Pizza 5.50 Euro. Obendrein eine Spielothek im ersten Stock. Ungewöhnlich. Ich mag zwar keine Spielotheken, aber wenn hier in der ländlichen Gegend sogar ein Flipper aufgestellt sein soll. Das muss ich mir mal ansehen. Hungrig am Mittwoch Abend im Scala stellten wir dann fest, daß die Spielothek nur von Donnerstag bis Sonntag geöffnet hat. Also gleich ins Lokal. Und der Begriff Lokal umschreibt es ganz gut. Tische und Stühle wie früher in den 70ern, unpassende Bilder und kleine Vasen für die hohen Tulpen. Sehr ruhig und dörflich, ein paar Jungs beim Bier. Kein Problem hier in unseren Arbeitsklamotten Platz zu nehmen. Oha! Die Pizza Fungi kostet ja eh nur 5.40 Euro! Damit bringts der Pizzatag nicht. Also zum großen Salat eben teurere Pizzas bestellt, eine Pizza Anti Pasti und eine Pizza mit Schafskäse, Peperoni und Oliven bestellt. Zügige Bedienung, großer Salat, gutes Dressing, brauchbare Pizzas. Nett wars, schön wars, alles zusammen 21.60 Euro... testen wir wieder andere Lokale. 19.03.2009
 
97840   » Hoher Knuck   Rothenbuch/Lichtenau im Spessart, Donnerstag Ruhetag
Der grundsätzlich nette Eindruck entpuppte sich als Flop. An einem trotz strahlendem Sonnenschein recht frischen Oktobertag waren wir in der Hälfte unserer Wanderung in Lichtenau angekommen und froh einkehren zu können. Etwas aufwärmen, was trinken und wer weiß, vielleicht findet sich sogar was vegetarisches auf der Speisekarte. Wie kaum anders zu erwarten war die Tageskarte eine Liste von Fleischgerichten für den konventionellen Gasthausgaumen. Im Gegensatz zur Stadt empfinde ich es tief im Spessart nicht weiter unverständlich wenn Vegetarier nicht berücksichtigt werden. Doch ein Gericht gab es: Fränkische Kartoffelsuppe. Sandra zögerte zuerst, fragte aber dann doch ob die Kartoffelsuppe vegetarisch ist ...kein Speck? Antwort: "Nein. Das wäre das erste mal, daß da Speck drin ist! Die schmeckt sehr gut. Doch ich frage noch mal zur Sicherheit den Koch." Ja wenn das so ist... dann bestelle ich auch eine. Also zwei mal Apfelschorle groß und zwei Kartoffelsuppen! Apfelschorle kam... Kartoffelsuppe kam... wir beginnen zu essen. Sandra: "Hmm... die Grundlage schmeckt man aber gleich." Ich: "Ja - Speck..." Sandra: "Fleischbrühe?" "Ich habe ganze Speckstücke in der Suppe!" "Hier richtig viel Speck..." "Zum Glück ist es eine sehr kleine Portion." Was für ein Reinfall! Für Fleischesser war es vielleicht eine gute fränkische (fein pürierte) Kartoffelsuppe, für uns war es mit verzogenem Gesicht gerade noch genießbar. Nun denn... noch etwas Pause und dann zahlen. 10,60 Euro - Da kostet die 0,4l Apfelschorle in einem Kaff im Spessart doch satte 2,80 Euro! Als Sandra statt der 10,60 auch noch 11,60 verstanden hat und auf 12 Euro aufrundete stand das Fazit dieser Einkehr fest: Der grundsätzlich nette Eindruck entpuppte sich als Flop. 12.10.2003
 
F-68380   A l'Orée du Bois   Sondernach/Frankreich, Route du Schnepfenried, 0389777021
Lang ist es her doch ich will mir dieses Restaurant notieren und schreibe hier heute, am 25.5.2004, noch ein paar Worte. Verbunden mit einem Ausflug in die Vogesen ist das ein wunderbarer Ort zum Abendessen. Der Ausblick in die Hügellandschaft ist grandios! Gutes Essen gibt es trotz der französischen Küche (Fleisch) auch für Vegetarier. Waren es Flammkuchen? Ich glaube schon. 26.9.1999
 
E   La buena tierra   Barcelona, Encarnacion 56, 932198213
3 Personen lecker vegetarisch Essen für 33.42 Euro. 20.6.2002

VORGEMERKTE RESTAURANTS
· » Pizzeria Riviera in München in der Türkenstraße 79; spannende Einrichtung
· Guerilla Food, Glockendonstraße 18, Ecke Adam-Klein-Straße, 90429 Nürnberg
Ayuverisches Bio Restaurant, Mittwoch bis Sonntag, 11-14 und 17-20 Uhr
· Mata Paneer (Peas & Cheese) at » Khan's, 13-15 Westbourne Grove in London; Empfehlung von Brian Eno
· Gasthaus Ochsen, Hauptstraße 56, 79367 Weisweil; Empfehlung von Golytronic wegen Musikbox und (Flipper?)

Anmelden | Bedienungshinweise | Rechtshinweise | © 2007 Markus Huber